Wurzelkanalbehandlung

Noch heute muss man leider bei der Wurzelkanalbehandlung von einem Versuch den Zahn zu erhalten sprechen. Zwar liegt die Erfolgsquote zwischen 80-95% aber eben nicht bei 100%. Diese Quote ist auch im Wesentlichen davon abhängig auf welche Behandlungsmöglichkeiten man zurückgreift. Leider werden viele Möglichkeiten nicht von der gesetzlichen Krankenkasse bezahlt. Zwei dieser Zusatzleistungen verwende ich eigentlich grundsätzlich, da diese Leistungen die Erfolgschance nachweißlich enorm erhöhen:

Elektrometrische Längenbestimmung:

Bei der Wurzelkanalbehandlung ist Genauigkeit am entscheidendsten. Wir arbeiten normal blind nach Gefühl und Erfahrung und machen dann zur Kontrolle eine Röntgenaufnahme. Die Kontrolle mit dem 2D Röntgenbild ist leider nicht immer exakt, da die Zahnanatomie sehr unterschiedlich sein kann und man Besonderheiten nicht auf einem Röntgenbild sehen kann. Bei der elektrometrischen Längenbestimmung wird mit einem Gerät der perfekte Punkt, an dem die Wurzelkanalfüllung enden sollte bestimmt. Zu lange oder zu kurze Wurzelfüllungen, welche die Erfolgschancen senken, sind damit kaum noch möglich.

Elektrophysikalisch Chemische Methoden:

Neben der exakten Längenbestimmung und Säuberung des Kanals werden die Kanäle mit Spülungen gereinigt und desinfiziert. Dabei gibt es auch Unterschiede. Die sehr effektive elektrophysikalisch chemische Methode wird leider auch nicht von der gesetzlichen Krankenkasse übernommen. Dabei wird eine besondere Spülung verwendet, welche durch Ultraschall aktiviert wird und schwer zugängliche Region doch noch erreicht.
Der Patient wird aber von mir vorher auch mit Videos nochmal detailliert darüber aufgeklärt und bei einer Ablehnung versuche ich natürlich trotzdem eine bestmögliche Wurzelfüllung zu erreichen.